Dorn Therapie

Die Wirbelsäule ist nicht nur zentrales Stützorgan des Körpers und Ausdruck unserer Lebens-Haltung, sondern auch Schutzhülle für das Rückenmark, an dem alle Funktionen der Organe, des Gewebes sowie jeder Zelle unseres Körpers angeschlossen sind.

Die Dorn Therapie, einfach, wirksam, sicher

Häufig sind Organschwächen und Schmerzen auf eine Störung der vor der Wirbelsäule verlaufenden vegetativen Nerven zurückzuführen. Dies ist meist die Folge einer Fehlhaltung des Bewegungsapparates. Grundlage der Therapie ist das einfühlsame Abtasten der Wirbelsäule, die genaue Überprüfung und Korrektur der oft unterschiedlichen Beinlängen und Korrektur der blockierten Wirbel mithilfe der aktiven Bewegung des Patienten (z.B. Armpendeln oder Beinpendeln).

Die Korrektur der blockierten Wirbel erfolgt in der Regel mit sanftem Daumendruck und in Abstimmung mit dem Patienten. Es gibt weder überraschende Bewegungen, noch ein über die Schmerzgrenze hinaus gehendes Arbeiten. Allerdings mus ich ehrlicherweise auch sagen dass die Dorntherapie nicht völlig schmerzlos ist.

Sie helfen mit den Behandlungserfolg zu stabilisieren

Der Patient hat wesentlichen Einfluss auf die Dauerhaftigkeit des Erfolges, denn er erhält in den meisten Fällen sowohl einfache Übungen zur Selbsthilfe als auch Hinweise zur Prophylaxe von Beschwerden im Alltag.

Diese Behandlung ist mit vielen anderen Verfahren der Heilkunde gut kombinierbar. Insbeondere bevorzuge ich die Kombination mit dem Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos FDM

Mögliche Beschwerden durch fehlstehende Wirbel:

1. Halswirbel (Atlas): Wichtiger Wirbel!! Durchblutung Kopf - dumpfes Gefühl im Kopf , chron. Müdigkeit, Gedächtnisschwund, Sehen gestört, Kopfschmerzen (alle Halswirbel können bei Kopfschmerzen beteiligt sein), Schwindel

2. Halswirbel (Axis)/Augenwirbel.: Augenwechselnde Schärfe beim Sehen, alle chron. Augenerkrankungen, Stirnhöhlenerkrankung, Oberkiefer (Herde) Zunge- Geschmack!, Ohrenschmerzen

3. Halswirbel: Ohren (Hören und Gleichgewichtsorgan) TINNITUS, Zahnherde Unterkiefer, Schwindel, Neuralgie des Gesichtsnerven, Anke, Pickel

4. Halswirbel: Dauerschnupfen, Heuschnupfen, Katarrh, Polypen, Herpes labialis, Gehörverlust

5. Halswirbel: Kehlkopfentzündung, Heiserkeit, Halsdrüsenschwellungen, chron. Erkältungen

6. Halswirbel: Steifes Genick, Klosgefühl im Hals, Krupphusten, Kropf, Mandelentzündung

7. Halswirbel: Schilddrüsenerkrankungen, Kropf, Schulter-Arm Syndrom, Depressionen

1.Brustwirbel: Husten, Atembeschwerden, Tennisellenbogen, Einschlafen der Hand in bestimmter Haltung, Schulterschmerzen

2. Brustwirbel: Herz, Rhythmusstörungen, Ängste, Schmerzen im Brustbein

3. Brustwirbel/Lungenwirbel: Bronchitis, Grippe, Atembeschwerden, Asthma, Armbeschwerden

4. Brustwirbel: Gallenblase, Gallensteine, Gelbsucht als Folge von Gallestau, seitliche Kopfschmerzen

5. Brustwirbel: Leber, Leberstörungen, niedriger Blutdruck, Müdigkeit, Kreislaufschwäche

6. Brustwirbel: Magen, Magengeschwür, Gastritis, Sodbrennen, Verdauungsstörungen

7. Brustwirbel: Zwölffingerdarm, Bauchspeicheldrüse, Verdaungsprobleme, Magenprobleme

8. Brustwirbel: Abwehrschwäche, Milzprobleme, Schwäche, chron. Müdigkeit

9. Brustwirbel: Nebennierenrinde, Allergien, Nesselausschläge, Stoffwechselstörungen,

10. Brustwirbel: Nierenprobleme, Ausscheidungsstörungen, Ödeme, chron. Müdigkeit, Arterienverkalkung

11. Brustwirbel: Niere, Hauterkrankungen, Ekzeme , Akne, Schuppenflechte, hoher Blutdruck, (viel trinken)

12. Brustwirbel: Dünndarm, Blähungen, Hormonstörungen, Wachstumsstörungen, Unfruchtbarkeit, Rheuma

1. Lendenwirbel: Dickdarm, Kolitis, Verstopfung, Durchfall

2. Lendenwirbel: Bauchkrämpfe, Blinddarmentzündung, unspezifische Bauchprobleme, Krampfadern, Übersäuerung

3. Lendenwirbel: Unterleib, Mensesprobleme, Schwangerschaftsprobleme, Wechseljahresprobleme, Blase, Bettnässen, Blasenschwäche, Impotenz, Knieprobleme

4. Lendenwirbel: Ischias. Hexenschuß, Kreuzschmerz, Blase: häufiges ,schmerzhaftes Wasserlassen, Prostatastörungen

5. Lendenwirbel: Kalte Füsse, Knöchelödeme, Wadenkrämpfe, Hämorrhoiden, Schwellungen der Füsse und Beine

Kreuzbein: Ischias, Skoliose, Unterleibsprobleme, chronische Verstopfung, Schmerzen in Füssen und Beinen

Steißbein: Hämorrhoiden, Schmerzen beim Sitzen

Grundseminar Dorn-Methode

In einer Gruppe von max. 20 Teilnehmern wird Ihnen die Fähigkeit vermittelt, die Seminarinhalte sofort nach Seminarende erfolgreich zu praktizieren und umzusetzen.

Im Grundseminar wird kurz auf die Geschichte der Dorn-Methode eingegangen und es werden die grundlegenden Therapieprinzipien erläutert. Danach werden die häufig vorhandenen Beinlängenunterschiede an ISG, Hüft-, Knie- und Sprunggelenk korrigiert, sowie die für den Patienten sehr wichtigen Selbsthilfeübungen gezeigt und am Partner geübt.

Danach erfolgt die Diagnose und Korrektur von Beckenschiefstand, Lenden-, Brust- und Halswirbelsäule. Am Schluss sollte jeder Kursteilnehmer alle wichtigen Techniken geübt, verstanden und unter meiner Kontrolle (und mit meiner Hilfe) wenigstens einmal korrekt durchgeführt haben.

Wichtig ist mir auch, Ihnen zu vermitteln, wann die Dorn Therapie nicht sinnvoll, bzw. kontraindiziert ist. Dies ist zwar selten, doch unbedingt zu beachten.

Im Anschluss an das Grundlagenseminar sollte der Teilnehmer in der Lage sein, erste Patienten bzw.Angehörige nach der Dorn-Methode zu untersuchen und behandeln. Wesentlich für den Behandlungserfolg sind jedoch das ständige Üben und Lernen, um die entsprechende Erfahrung zu sammeln und die Behandlungskompetenz zu verbessern.

Die Korrektur der blockierten Wirbel erfolgt in der Regel mit sanftem Daumendruck und in Abstimmung mit dem Patienten.

Bei Interesse an einem Dorn  Grundseminar nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf:

Tel.: 07351 13888 oder Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weiterführende Links:

www.dorn-praxis.de
www.dorn-methode-therapie.de